Henriette Tomasi
Künstlerin

Kompositionen mit Figuren



 "Schon immer zeichnete ich freie Liniengewirre, die ähnlich meinen Drahtzeichnungen, zu figürlichen Darstellungen wurden. Ohne Modell ertaste ich den Raum, lasse die Linien fliessen, folge der inneren Bewegung und Regung des Menschen, seinem Atem, seinem Herzschlag, dem Fliessen des Bluts. Vibriert die Figur, so lebt sie. Ein Fließen der Linien zwischen Außen - und Innenraum. Ein Öffnen der Kontur, ein Einbinden in den sie umgebenden Raum. Luft und Licht durchdringen den Körper. Doch Figuren sind nicht massiv, sondern aufgerissen, unperfekt, ein aufgelöstes Konstrukt im Raum. Dann ergibt sich ein Ganzes. Eine Schärfe ergibt sich durch die Überlagerungen der Linien, durch das Eingrenzen und Konkretisieren des Inneren Raums durch die ertastenden Linien des Außens. Für mich sind die Zeichnungen ähnlich einer Traumwolke meiner inneren Wünsche, aus der sich durch die freie Bewegung der Hand eine Figur oder Skulptur herausschält. Traum und Realität verbinden sich, werden eins, ein inneres, formwerdendes Bild wird visualisiert."

Henriette Tomasi


  • figur1
    figur1
  • ZeichnungW7
    ZeichnungW7
  • figur3
    figur3
  • ZeichnungW10
    ZeichnungW10
  • ZeichnungW1
    ZeichnungW1
  • figur9
    figur9
  • ZeichnungW9
    ZeichnungW9
  • figur4
    figur4
  • figur5
    figur5
  • ZeichnungW11
    ZeichnungW11
  • figur6
    figur6
  • ZeichnungW8
    ZeichnungW8
  • figur7
    figur7
  • ZeichnungW12
    ZeichnungW12
  • ZeichnungW3
    ZeichnungW3